anticlockwise

Mehr Disziplin.

Irgendwas lässt mich schleifen. Lässt meine Hosen irgendwie nicht mehr so schlacksig sein. Erzeugt abends ein schlechtes Gewissen. Morgens ein Gefühl von Ekel.

Und dann sitze ich wieder vor einem Teller und stopfe ekelerregenden Fraß in mich hinein. Wenn es wenigstens schmeckte. Aber dabei geht es ja nicht um Hunger, ja nicht mal um Appetit. Eklig.

Und Kotzen wird wegen Kalzium, Mundwinkeln und rauhen Händen, aber vorallem Mitbewohnern zur Zeit wirklich unangenehm. Irgendwas muss sich mal wieder ändern. Wo ist der Schalter, der nochmal klicken muss?

Ab dem 1., da geht es wieder los. Wieder diszipliniert, wieder dauerhaft, wieder erfolgreich.

 Gute Nacht.

20.4.09 23:46

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen